Untersuchungßte pr zunächst…

Posted by admin - April 8, 2015

insiderhandel strafe von zwei jahren haft und 1,5 millionen euro strafe.

Eine voruntersuchung eröffnet wurde, ist in Paris auf mögliche insidergeschäfte worden sein könnten, begangen von führern der BNP Paribas, bestätigte damit einen bericht des " Canard Enchaîné. Was ist die straftat, welche sanktionen sind möglich ?

was ist insiderhandel ?

Es ist ein verbrechen aktien, die darin besteht, zu verwenden, oder informationen zu vermitteln, die nicht öffentlich bekannt sind, die in den meisten fällen hätten einen negativen einfluss auf den kurs der aktien der gesellschaft. Wenn also eine person « initiiert », das heißt, informiert privilegierte, kauft oder verkauft, wertpapiere und dabei seine überlegenheit informationen erhalten sie gewinne rechtswidrige bei dieser transaktion für die börsen.

zum beispiel, kaufen sie einen titel kurz vor der veröffentlichung eines öffentlichen kaufangebots (VUV) zu verkaufen, nachdem sie durch einen mehrwert im wechsel) ist ein insider.

Welche sanktionen ?

Diese gewinne sind verboten, die die regelung für die kontrolle der finanzmärkte und die betrüger bestraft werden mit geldbußen und freiheitsstrafen.

1,5 millionen euro geldbuße

Die höchststrafe des insiderhandels im bereich der finanzen ist zu zwei jahren haft und 1,5 millionen euro geldbuße, erläutert der Senat. Diese busse werden kann, steigert sich bei gewinn und gehilfenschaft sind strafbar.

Die beschuldigt werden kann ?
Insider-direkte und indirekte

insider direkte qualifikation insider « rechts », und in der tat die staats-und regierungschefs der organisation, auf denen vertrauliche informationen, die mit ihren funktionen. Sie haben das verbot zu operieren, direkt an der börse aufgrund ihrer position und sind zur vertraulichkeit verpflichtet.

insider « indirekte » sind die personen innerhalb der organisation, die zugang zu informationen, die von ihrer funktion oder deren verknüpfungen mit dem unternehmen, mit dem bild der anwälte, der gesellschafter oder gläubiger. Als insider direkte, sie haben auch die interdicion für börsengeschäfte und unterliegen ebenfalls dem datenschutz.

UBS, HSBC, Citibank, Royal Bank of Scotland, Citigroup und JP-Morgan-zahlen müssen 3,4 milliarden euro den britischen behörden und den usa. was BNP ist betroffen ?

Nach Canard Enchaîné die sache der BNP betrifft, Baudouin Prot, präsident und auf der abfahrt von der bank, Michel Pébereau, sein vorgänger, und Philippe Bordenave, geschäftsführer.

Im laufe des jahres 2013 und anfang 2014 die drei männer verkauft haben fast 300 000 aktien hielten sie persönlich, während eine untersuchung im gange war in den Usa eine verletzung, von der BNP, das embargo verhängt von Washington über die finanziellen transaktionen in us-dollar mit Kuba, Sudan und Iran.

Lesen : Geldstrafe BNP, wenn sie verpasste eine episode

Die staatsanwältin in der untersuchung nutzte die Behörde, die die finanzmärkte bestimmen, « welche » insider-informationen " hatten die drei staats-und regierungschefs in dem moment, wo sie verkauft ihre anteile vor der lösung dieser angelegenheit. Wussten sie, dass sich die bank acheminait zu einer geldstrafe in rekordhöhe und hatten sie erwartet, daß diese strafe würde auf den kurs der aktie ?

weitere business legendären

Pechiney-Dreieck Im november 1988 das französische unternehmen Pechiney kündigt ein übernahmeangebot auf die amerikanische gesellschaft Dreieck, spezialisiert auf die verpackung und notiert in New York. Aber ein paar tage vor der OPA, action, Dreieck fliegt, und zwar von 10 bis 56 us-dollar. Pechiney als unternehmen verstaatlicht französischen mehrere politiker wussten, dass der OPA und der erwerb von wertpapieren Dreieck mit diesen sensiblen informationen.

Enron Jeffrey Skiling, CEO des us-amerikanischen unternehmens Enron, veranlaßt hatte, alle seine mitarbeiter, zum kauf von aktien des unternehmens, indem sie gleichzeitig die eigenen anteile, fünfzehn tage vor der bilanz katastrophal, die ruiniert, die kleinen aktionäre. Aufgrund dieser angelegenheit, stimmte der us-Kongress im jahr 2002 bundesgesetz Sarbanes-Oxley act verlangt mehr finanzielle transparenz an den CEO. Herr Skiling verurteilt wurde 2006 mit vierundzwanzig jahren gefängnis vor seiner strafe nicht reduziert wird vierzehn jahren 2013, erklärt The Guardian.

Lesen sie auch : Das insider-handel ist selten nachgewiesen, die von der gerechtigkeit

In:
No Comments yet, be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.